Ein wichtiger Schritt zur Meisterschaft

 

Am Samstagabend konnte der ASC Bindlach einen wichtigen Sieg auf dem Weg zur Meisterschaft in der Oberliga feiern. Die Bindlacher gewannen vor heimischen Publikum mit 22:12 Punkten.

Auch wenn die ersten 4 Mannschaftspunkte des Abends im leichtesten Limit an Freising gingen, da Freisings Christian Zacherl keinen Gegner hatte, behielten die Schützlinge von Matthias Fornoff einen kühlen Kopf. Der kurzzeitige Vorsprung der Oberbayern konnte gleich im nächsten Duell, durch Pedro Jesus Mejias Rodriguez wieder egalisiert werden. Er gewann wie gewohnt souverän mit technischer Überlegenheit und knüpfte nahtlos an seine Siegesserie an. Ganz so leicht hatte es Kevin Adler (66 Kg gr./röm.) nicht. Er musste sich dem ungarischen Ringertalent Csongor Knipli in einem knappen Duell mit 0:4 (0:2 Mannschaftspunkte) geschlagen geben. In dem mit Spannung erwartete Duell zwischen Bastian Hoffmann und Philipp Unützer (66 Kg Freistil) machte das Bindlacher Eigengewächs allerdings keine Gefangenen. Er dominierte den Kampf von Anfang an, ließ sein Gegenüber nicht eine einzige technische Wertung erzielen und entschied den Kampf letztlich mit einem Schultersieg für sich. Auch in beiden Stilarten der Gewichtsklasse bis 75 Kg sahen die Oberbayern kein Land. Philipp Adler musste zwar über die komplette Kampfdistanz gehen, holte aber dennoch souverän 3 Punkte in Bindlachs Ecke. Noch humorloser gestaltete Marcel Fornoff seinen Kampf. Noch vor dem Halbzeitgong erkämpfte er 15 technische Wertungen und schickte seinen Gegner durch technische Überlegenheit von der Matte. In der Gewichtsklasse bis 86 Kg im klassischen Stil beherrschte David Adler seinen Kontrahenten gekonnt. Dennoch waren sechs anstrengende Minuten nötig, um Patrick Kratzer endgültig in seine Schranken zu weisen und 3 Punkte für Bindlach zu erkämpfen. Sascha Büchner konnte im gleichen Limit im freien Stil sogar noch einen Punkt drauf setzen. Er bezwang Oliver Straub durch technische Überlegenheit kurz vor Kampfende. Richtig spannend wurde es zwischen Vlad-Bogdan Boeriu und Zoltan Keri in der Gewichtsklasse bis 98 Kg im griechisch-römischen Stil. Keri gelang in der ersten Kampfhälfte eine technische Wertung und ging mit dieser Führung in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer ein umkämpftes Duell, in dem Boeriu nochmals alles versuchte und den Ungarn sogar zwei Mal in die Passivität drängte. Letztlich schaffte es Keri jedoch Boeriu in Schach zu halten und gewann mit 0:2 Punkten. Im Schwergewicht standen sich Nico Sendelbeck und Richard Krimmer gegenüber. Liganeuling Sendelbeck fand in seinem zweiten Kampf dieser Saison leider nicht die richtigen Mittel, geriet in eine gefährliche Lage und wurde von Krimmer geschultert.

 

 

Trainer Matthias Fornoff kommentiert die Leistung seiner Mannschaft: „Wir können stolz sein zwei Mal so deutlich gegen Freising gewonnen zu haben. Die Jungs schaffen es die gute Stimmung im Team auf die Matte zu projizieren.“ Fornoff weiter: „Diese mentale Stärke müssen wir beibehalten, um auch die letzten Kämpfe in der Oberliga für uns entscheiden zu können.“