ASC hofft auf erste Punkte beim SC Anger

SC Anger - ASC Bindlach I 2. Bundesliga Süd Kampfbeginn 19.30 Uhr

Am kommenden Wochenende wird das Bundesliga-Team der Bindlacher Ringer auf ihren Dauerrivalen aus Oberbayern, den SC Anger, treffen. Schon seit Jahren treffen die beiden Teams aufeinander und haben nahezu gemeinsam die Aufstiege und Kämpfe in der Bayernliga, Oberliga und schließlich auch in der 2. Bundesliga Süd bestritten. Noch in der letzten Saison mussten sich die Bindlacher in beiden Duellen dem SC Anger beugen (Hinrunde 6:24, Rückrunde 16:11). Auch in der Neu-Auflage des Kampfes bleiben die Angerer nach drei Kampftagen in der 2. Bundesliga Süd die favorisierte Mannschaft und die Oberbayern belegen derzeit vor dem ASC Bindlach den 5. Tabellenplatz. Nach zwei Niederlagen gegen die RKG Freiburg und den SV Johannis Nürnberg, muss Bindlach wohl noch mit den Umstellungen der eigenen Mannschaft und der taktischen Einstellung vor allem der ASC-Neuzugänge arbeiten. Die physisch starken Oberbayern scheinen dagegen mit beiden Beinen in der Liga angekommen zu sein: mit einem Sieg über Hallbergmoos (17:9), einer knappen Niederlage gegen Urloffen (11:12) und einem Unentschieden gegen Westendorf (13:13) beweisen sie ihre Stärke.

 

ASC-Cheftrainer Matthias Fornoff blickt dem Kampf trotz der Außenseiterrolle positiv entgegen: „Ich denke es sind trotz unseres schlechten Starts in der Liga Siegchancen in Anger vorhanden. Die Jungs kommen immer besser in den Rhythmus der Liga, was sich auch im Training wiederspiegelt. Jetzt müssen die Inhalte des Trainings auch im Kampf noch umgesetzt werden. Sollte das der Großteil meiner Sportler am Samstag schaffen, können wir gewinnen. Aber bei den heimstarken Angerern wird das ein hartes Stück Arbeit! Hier spielen vor allem auch psychische Faktoren eine große Rolle!“

 

Im leichtesten Limit bis 57kg wird ASC’ler Janik Rausch wohl auf den SC-Ringer Milan Nyiri treffen. Noch in der letzten Saison musste sich Rausch dem gelernten Freistiler mit 3:7-Punkten beugen. In diesem Duell wird es wohl auf die Tagesform beider Athleten ankommen – weder Rausch noch Nyiri scheinen auf der vollen Höhe ihrer Fitness angekommen zu sein.


Sandro Frankol hat in der Klasse bis 61 kg mit Marco Lenz einen erfahrenen, aber machbaren Gegner, der von Burghausen nach Anger gewechselt ist. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten – der gebürtige Kroate ringt erstmals in Deutschland - hoffen die Bindlacher das Frankol besser ins Liga-Geschehen eingreifen kann. In diesem Duell scheint alles offen zu sein.


Im Freistil-Leichtgewichts-Duell könnte ASC-Trainer Matthias Fornoff zwei junge Nachwuchs-Athleten, Kai Burkon oder Kevin Adler, stellen. Mit Ilja Vorobev setzen auch die Oberbayern auf einen jungen Athleten. Sollte Burkon ringen, wird der leichte Bindlacher wohl ein schweres Los mit dem körperlich starken Vorobev haben. Im griechisch-römischen Stil werden wohl die erfahren Athleten Erik Kamm (Bindlach) und Christoph Scherr (Anger) aufeinander treffen. Beide Sportler kennen sich aus vielen Begegnungen sowohl von Einzelmeisterschaften, als auch aus der Liga und kämpfen stets auf Augenhöhe. Hier ist wohl für beide Seiten ein knapper Sieg oder eine knappe Niederlage möglich.

Im klassischen Weltergewicht bauen die Oberbayern seit Jahren auf den Ungarn Attila Drechsler, der auch in der 2. Liga noch ein wichtiger Punkteringer ist. Der körperlich extrem starke Drechsler setzt durch seine konditionellen Stärke und physische Präsenz gut ein und es gelang noch keinem Bindlacher ihn zu schlagen. Die auf Bindlacher Seite einsetzbaren Athleten Philipp Adler bzw. Aleksej Djakonov werden sich strecken müssen, um Drechsler unter Druck zu setzen. In der gleichen Gewichtsklasse im freien Stil haben die Oberbayern mit Markus Fürmann und Josef Hinterreiter, 3. Polizeiweltmeister, zwei starke Athleten aus den eigenen Reihen, die seit Kindesbeinen an in Anger ringen. Sollte Marcel Fornoff auf Bindlacher Seite wieder zum Einsatz kommen, können die Bindlacher auf wichtige Punkte hoffen, nachdem Fornoff beide noch in der letzten Saison besiegen konnte. Ist dieser jedoch noch nicht wieder fit, wird es wohl sehr schwer werden in dieser Gewichtsklasse oberfränkische Punkte zu sammeln.

Mit Bernhard Mayr können die Angerer auch im klassischen Mittelgewicht einen erfahrenen Athleten, aktuell 3. Deutscher Meister bei den Männern, stellen. Der Bindlacher David Adler musste sich noch in der letzten Begegnung im Kampf um Platz 3 und 5 auf der DM im Frühjahr dem Angerer geschlagen geben. Alternativ zu Adler kann auch Niklas Kamm für Bindlach zum Einsatz kommen. Auch er musste sich in der letzten Begegnung auf der Bayerischen Meisterschaft 2014 Mayr knapp geschlagen geben. Beide ASC-Kämpfer werden mit voller Konzentration und ihrem ganzen Können kämpfen müssen um mit dem versiert ringenden Mayr mithalten zu können.

ASC-Ringer Jeremiah Scott wird in der Halbschwergewichtsklasse höchstwahrscheinlich gegen den Ungarn Mihaly Szabo ringen. Der Ungar ist vom SV Hallbermoos nach Anger gewechselt und hatte zuvor auch schon mehrere Jahre für den TSV Westendorf gerungen. In der Liga konnte er bis jetzt mit drei Siegen stets für Anger punkten. Doch auch ASC’ler Scott besitzt einige Erfahrung und wird in seinem dritten Kampf der Saison alles an einen Sieg setzen.

Im schwersten Limit hatte ASC-Neuzugang Romas Fridrikas keinen guten Start in Bindlach. Auf dem jungen Athleten, 3. EM und 3. WM der Junioren von 2013, lagen große Hoffnungen, die er in den letzten Kämpfen leider noch nicht erfüllen konnte. Mit Armin Majoros wartet in Anger auch keinesfalls ein leichter Gegner auf Fridrikas, der sicherlich nur mit einer taktisch klugen Ringweise gegen den körperlich überlegenen Majoros punkten kann.

 

In der Landesliga Nord ist die zweite Mannschaft des ASC Bindlach bei den in dieser Saison sehr starkem KSV Bamberg zu Gast. Sowohl Bindlach, als auch Bamberg konnten in den beiden vergangenen Kampftagen siegreich bleiben und führen derzeit die Tabelle in der Landesliga Nord an. Es könnte sich am Samstag durchaus um das Spitzenduell in der Landesliga Nord handeln. Beide Vereine werden wohl eine möglichst schlagkräftige Mannschaft auf die Matte schicken. Besonders stark sind auf Bamberger Seite Lukas Tomaszek, Alexander Eibert und Rusev Stoyko einzuschätzen. Auf Bindlacher Seite zählen die Stammringer Devaughn Scott, Vlad Boeriu, sowie die ASC’ler Kevin und David Adler, die sowohl im Bundesliga- als auch im Landesliga-Team zum Einsatz kommen, zu den absoluten Punktegaranten. Mit Christof Ramming, Konstantin Iwastschenko, sowie Nico Ganzleben können die Bindlacher auf weitere erfahrene Athleten neben den jungen Nachwuchssportlern Nikolas Geldner, Marc Weimer und Tim Ramming bauen. Das Trainergespann Patrick Adler und Helen Grüninger erwarten eine starke Bamberger Aufstellung und freuen sich auf einen engen und spannenden Kampf.