ASC I trifft zuhause auf ihren Dauerrivalen SC Anger!

2. Staffel ringt vor heimischen Publikum gegen den KSV Bamberg

Am kommenden Samstagabend tritt die Bindlacher Staffel erneut vor heimischem Publikum auf. In der 2. Bundesliga Süd heißen die Bindlacher Bären die Gäste und Dauerrivalen aus Anger willkommen und sehen sich somit zugleich einer schweren Aufgabe gegenüber. Der SC Anger befindet sich momentan zwei Plätze vor dem ASC Bindlach, auf dem 7. Tabellenplatz. In der Vorrunde dieser Saison konnten die physisch starken Oberbayern die Bindlacher mit einer Punktedifferenz von 11 Punkten nach Hause schicken. „Obwohl wir diese Saison eher eine Außenseiterrolle einnehmen, dürfen wir unsere Gruppe nicht unterschätzen.“, so ASC Chef-Trainer Matthias Fornoff. Erst im letzten Kampf gegen den SV Johannis 07 Nürnberg konnten die Bindlacher ihr Können unter Beweis stellen und verloren nur knapp (9:14) gegen die starken Gäste aus Mittelfranken. Auch der SC Anger musste sich den Nürnbergern (10:13) geschlagen geben.

Im leichtesten Limit bis 57 Kg könnte es zu einem griechisch-römischen Duell zwischen dem  Bindlacher Neuzugang Sandro Frankol und dem oberbayrischen Neuzugang Marco Lenz kommen. Lenz ist mehrfacher Bayerischer Meister und gilt als Spezialist in der griechisch-römischen Stilart. Doch auch Frankol ist in dieser Stilart beheimatet und wird Lenz keinen Punkt schenken.

Das Bindlacher Freistil-Talent Pedro Jesus Mejias Rodriguez wird, in der Klasse bis 61 Kg, mit dem Ungarn Milan Nyiri auf keinen einfachen Kontrahenten treffen. Hier heißt es mit Hilfe blitzschneller Beinangriffe wichtige Punkte für die Bindlacher Bären zu sichern und die Niederlage gegen IIliev letzte Woche wieder wett zu machen.

In der Klasse bis 66 Kg (gr.-röm.) haben beide Vereine einige Einsatzmöglichkeiten. Dem Bindlacher Eigengewächs Erik Kamm könnte mit Christoph Scherr, ebenfalls Dauerrivalen, eine schwere Aufgabe bevor stehen. Dennoch konnte Kamm im letzten Kampf gegen Simon Will (SV Johannis 07 Nürnberg) mit 2:0 Punkten gewinnen. Will wiederum besiegte Scherr mit 5:12 technischen Punkten. Kamm könnte somit wichtige Punkte an diesem Abend sichern. In der gleichen Gewichtsklasse im freien Stil, trifft ASC´ler Kevin Adler auf den 20-jährigen Matthias Eckart. Adler hat gute Karten im Kampf gegen den Angerer und wird ebenfalls einen entscheidenden Kampf liefern.

Der ältere Bruder Phillip Adler könnte in der 75 Kg-Klasse (gr.-röm.) auf den erfahrenen ungarischen Kampftitanen Attila Drechsler treffen. Drechsler ist bekannt für seinen äußert starken und ausdauernden Standkampf, in dem er es immer wieder schafft seine Gegner zu zermürben. Adler wird mit dem Ostallgäuer alles geben müssen. Bisher gelang es noch keinem Bindlacher den SC´ler zu besiegen.

Punktegarant Marcel Fornoff (75 Kg, Freistil) kann mit dem Freistil-Spezialisten Josef Hinterreiter als potentieller Gegner, auf eine harte Probe gestellt werden. Letzte Saison schaffte es Fornoff das Eigengewächs aus Anger zu besiegen. Hier wird es wohl auf die Tagesform beider Athleten ankommen, da Fornoff weiterhin mit der Knieverletzung zu kämpfen hat, die ihn in der Hinrunde gegen Hinterreiter zum Aufgeben zwang. Die Bindlacher hoffen hier auf wichtige Mannschaftspunkte.

Auf eine ebenso schwierige Aufgabe muss sich, im Limit bis 86 Kg (gr.-röm.) Niklas Kamm einstellen. Der Bindlacher tritt höchstwahrscheinlich gegen den persönlichen Dauerrivalen und 6 Jahre älteren, somit auch erfahreneren Bernhard Mayr an. Erst dieses Jahr belegte der Angerer den dritten Platz auf der Deutschen Meisterschaft der Männer. Kamm muss mit voller Konzentration und technischem Geschick Mayr unter Druck setzen. Im freien Stil der 86 Kg-Klasse trifft Bindlacher Neuzugang Gheorghe Bodisteanu auf den noch jungen Ostallgäuer Benedikt Argstatter. Wer hier wem die Punkte abnimmt wird sich am Samstag auf der Ringermatte zeigen. Beide Ringer sind im freien Stil beheimatet, wodurch keinem ein Stilartvorteil zugutekommen wird.

In der 98 Kg-Klasse geht Romas Fridrikas für die Bindlacher auf die Matte. Mit Armin Majoros als Gegner kann ein spannendes Duell erwartet werden. Die beiden griechisch-Ringer werden sich keinen Zentimeter schenken. Eine taktisch kluge Ringweise wird darüber entscheiden, den physisch überlegenen Angerer zu bezwingen.

Im Schwergewicht werden sich der Bindlacher Jeremiah Scott und Mihaly Szabo duellieren. Die beiden 130 Kg-Brocken hatten bereits mit dem Nürnberger Felix Polianidis den gleichen Gegner zu Gast. Während Scott dem SV 07er deutlich unterlegen war, konnte der Ostallgäuer Mihaly Szabo dem Mittelfranken in einem spannenden Duell mit 3:5 Punkten besiegen. Ob die langjährige Ringererfahrung und die Unterstützung der Fans Jeremiah Scott am kommenden Samstagabend genügen um den Bindlachern Punkte zu sichern, ist ungewiss. Der ASC´ler wird alles an einen Sieg setzen.

 

In der Landesliga Nord heißt es für die Bindlacher Reserve Stärke und Kampfeswillen gegen die Gäste und amtierenden Tabellenführer aus Bamberg zu zeigen, die in der laufenden Saison bereits 8 von 9 Kämpfen für sich entscheiden konnten. In der Hinrunde unterlagen die ASC´ler dem KSV Bamberg mit 20:16 Punkten nur knapp. In eigener Halle und mit Unterstützung der Fans könnten die Bindlacher den KSV´lern den Schneid abkaufen. Die Punktegaranten Janik Rausch, David Adler, Devaughn Scott und Boeriu Vlad-Bogdan konnten im Hin-Kampf ihre Stärke zeigen und Zähler auf das Bindlacher Konto verbuchen. Die Bindlacher Eigengewächse Christof Ramming (75 Kg, gr.-röm.) und Nico Ganzleben (86 Kg, Freistil) hatten mit Thomas Dehler und Lucian Andrei Diaconu keine leichten Gegner und mussten sich in knappen Kämpfen geschlagen geben. Das Trainergespann Patrick Adler und Helen Grüninger erwarten spannende und knappe Kämpfe gegen die starke Truppe vom KSV Bamberg.