Bindlacher Ringer starten in die neue Bundesliga-Saison mit verstärktem Kader

Neuzugänge ASC 2015
Neuzugänge des ASC Bindlach für die Saison 2015

Bald geht es in der Bindlacher Bärenhalle wieder rund: Der ASC Bindlach will in seiner dritten Bundesliga-Saison neu angreifen und am Samstag, den 05.09. vor heimischen Publikum alles an einen ersten Saisonsieg in der 2. Liga Süd gegen die RKG Freiburg setzen. Doch einfach wird es sicherlich nicht. Denn heiß her ging es in der vergangenen Saison in der Süd-Staffel der 2. Bundesliga: Meister SV 07 Johannis Nürnberg schloss punktgleich mit dem SV Wacker Burghausen die Saison 2014 ab, im direkten Vergleich lagen die Nürnberger jedoch mit wenigen Kampfpunkten vorn. Nur zwei Zähler hinter dem Führungsduo konnten Urloffen, Anger und Freiburg die Plätze drei bis fünf in der Tabelle belegen. Im Abstiegskampf setzte sich der ASC Bindlach haarscharf gegen die WKG Weitenau-Wieslet durch, die somit aus der Liga abgestiegen sind. Dafür rückt ein weiterer bayerischer Verein, der SV Hallbergmoos, aus der Oberliga auf, der nach dem Abstieg aus der 1. Liga 2013 nun endlich wieder Bundesliga-Luft schnuppern darf. Außerdem wird der SV Triberg nach dem Abstieg aus der 1. Liga in der 2. Liga Süd starten. Damit wird das Niveau der ohnehin schon starken Süd-Staffel wohl noch ein ganzes Stück angehoben. Nachdem durchweg alle Mannschaften Lücken in ihren Aufstellungen geschlossen haben, ist jetzt schon abzusehen, dass die neue Saison in dieser Liga noch etwas spannender und ausgeglichener werden wird. Mit Nürnberg, Burghausen und Triberg gibt es wohl drei ganz heiße Favoriten auf den Meisterschaftstitel, aber auch die restlichen Mannschaften aus Freiburg, Urloffen, Anger, Westendorf, Hallbergmoos und natürlich Bindlach sind nicht zu unterschätzen und können jederzeit brandgefährlich sein.

 

Nach der Neueinteilung der Ligen zur letzten Saison, starteten die Bindlacher ihre zweite Bundesliga-Saison 2014 in der 2. Liga Süd. In dieser extrem starken Liga kämpften der ASC von Beginn der Saison an gegen das eigene Verletzungspech und konnten nicht einmal in den 14 ausgetragenen Kämpfen mit der stärksten Mannschaft antreten. So war es nicht verwunderlich, dass bei der Kombination einer starken Liga und personellen Problemen der sportliche Erfolg ausblieb. Ganz knapp konnte der ASC dennoch den Klassenerhalt mit einem Sieg über die WKG Weitenau-Wieslet meistern. Im Verlauf der jungen Vereinsgeschichte war es die magerste Saison. Doch die neue, junge Führungsriege (Vorstandschaft: Matthias Fornoff, David Adler, Patrick Adler, Helen Grüninger) des Vereins rund um den bayerischen Landestrainer Matthias Fornoff hat aus den Fehlern gelernt und hofft in dieser Saison ein schlagkräftigeres Team auf die Beine stellen zu können. Mit der Neuverpflichtung von Sandro Frankol (Kroatien) und Pedro Mejias (Venezuela), beides noch völlig unbekannte Namen im Deutschen Ringkampfsport, jedoch schon international durchaus erfolgreich, sollen die unteren Gewichtsklassen verstärkt werden. Die zweite Schwachstelle der Mannschaft befand sich im Halb- bzw. Schwergewicht im klassischen Stil. Hier wurde Romas Fridrikas (Litauen) verpflichtet. Der Litauer wechselt vom AC Lichtenfels, der sich aus der 1. Liga zurückgezogen hat, nach Bindlach und kann wohl mit vielen Einsätzen rechnen. Zusätzlich werden Gheorghe Bodisteanu (Rumänien), letztjähriger 3. Europäischer Meister der Junioren, und Aleksej Djakonov (Litauen) den Kader der Bindlacher erweitern.

Mit Janik Rausch, Bastian Hoffmann, Niklas und Erik Kamm, Jeremiah Scott, den Adler-Brüdern, David, Philipp und Kevin, sowie Marcel Fornoff, bleibt der Kern der Mannschaft bestehen. Bindlach möchte auch in der kommenden Saison seinem Motto treu bleiben und möglichst viele Sportler aus dem eigenem Nachwuchs einsetzen. Hoffmann, die Brüder Kamm und Adler trainieren schließlich schon seit dem Kindergartenalter unter Trainer Matthias Fornoff. Insgesamt hat der Vereinspräsident und Trainer Fornoff für die kommende Saison klare Ziele formuliert: „Unser Ziel ist es in dieser Saison im vorderen Mittelfeld mitzuringen. Wir wollen allen Mannschaften in dieser Saison klar Paroli bieten und wieder spannenden und knappen Ringkampfsport nach Bindlach bringen. Wir haben uns an unseren offensichtlichen Schwachstellen, im Leicht- und im Schwergewicht, verstärkt und haben insgesamt einen größeren Kader, sodass wir auch Umstellungen und Verletzungen besser abfangen können! Ich bin zuversichtlich und freue mich mit meiner Mannschaft bereits auf den Beginn der Saison. “