ASC empfängt zum zweiten Heimkampf den ASV Urloffen

Zweite Mannschaft kämpft im Vorkampf gegen den TSV Weißenburg

ASC Bindlach II - TSV Weißenburg Landesliga Nord Kampfbeginn: 17:30 Uhr
ASC Bindlach I - ASV Urloffen 2. Bundesliga Süd Kampfbeginn 19.30 Uhr

Am kommenden Samstag findet in der Bindlacher Bärenhalle der zweite Heimkampf der Bindlacher Ringer statt. Der ASC hat dabei mit dem ASV Urloffen in der 2. Bundesliga Süd einen starken Gegner zu Gast. Momentan belegen die Baden-Württemberger mit Siegen über Anger (11:12), Hallbergmoos (13:11) sowie Westendorf (14:10) und lediglich einer Niederlage gegen Burghausen (12:9) den zweiten Platz in der Tabelle. Mit den Neuzugängen Julian Neumaier (86 gr.-röm.), Gabriel Fix (98/130kg gr.-röm.) und Leo Kempf (98/130kg fr.) wurde das Urloffener Team rund um Trainer Harald Hertwig mit jungen deutschen Spitzenathleten verstärkt. Zusätzlich löst der Moldawier Nicolai Chireacov in der Klasse bis 75kg im freien Stil den starken Stefan Daniliuc ab, der zur laufenden Runde zum TKSV Bonn/Duisdorf wechselte. Insgesamt konnten die Verantwortlichen des ASV eine schlagkräftige Mannschaft aufstellen, die jedem in dieser Liga gefährlich werden kann. Der ASC Bindlach wird es in diesem Duell ganz und gar nicht leicht haben.

 

Im leichtesten Limit gibt ASV-Trainer Hertwig einem jungen Nachwuchsathleten, Raphael Langenecker, die Chance sich in der 2. Liga zu beweisen. Auf Bindlacher Seite ist der Einsatz von Sandro Frankol oder Janik Rausch denkbar. Beide Bindlacher hier die Chance wichtige Bindlacher Punkte zu sammeln.

 

Mit Laszlo Simo kann Urloffen in der 61kg-Klasse auf einen starken Athleten bauen. Bis jetzt ist Simo in vier Kämpfen noch ungeschlagen in der laufenden Saison. ASC-Ringer Kai Burkon hat zuletzt auch in der ungewohnten klassischen Stilart eine gute Leistung gezeigt und könnte durchaus antreten. Burkon ist eine echte Kämpfernatur und wird alles an einen Sieg setzen.

 

In der Freistil-Leichtgewichtsklasse feierte ASC-Neuzugang aus Venezuela, Pedro Mejias, am vergangenen Samstag in Anger mit einem Sieg seinen Einstand. Der erfahrene ASV-Kämpfer Jürgen Schlegel wird wohl jedoch eine größere Herausforderung für Mejias. Hier scheint alles offen zu sein. In der gleichen Kategorie im klassischen Stil können auf Bindlacher Seite sowohl Erik Kamm, als auch Youngster Kevin Adler antreten und werden sich mit Van Chlovelle Meier auf Urloffener Seite messen müssen. Meier ist ein sehr impulsiv ringender Kämpfer, der stets Druck auf seinen Gegner ausübt und stets versucht zu punkten. Kamm konnte in der vergangenen Saison noch gut mit der Ringweise Meiers umgehen und einen sicheren Sieg einfahren (14:1).

 

Nach dem Ausfall von Marcel Fornoff im Freistil-Weltergewicht am letzten Kampftag, ist es fraglich ob er am Samstag ringen wird. Auf Urloffens Seite wird wohl deren Neuzugang aus Moldawien, Nicolai Chireakov antreten. Sollte Fornoff nicht ringen können, wird es hier wohl für Bindlach sehr schwer werden zu punkten. Im gleichen Limit im klassischen Stil können die Baden-Württemberger mit Andreas Boczek auf einen sehr stabilen Ringer bauen. Der körperlich starke Boczek konnte noch im letzten Jahr gegen den Bindlacher Philipp Adler die Oberhand behalten (5:0). In der Neu-Auflage des Duells bekommt Adler wahrscheinlich die Chance sich erneut gegen den erfahrenen Urloffener zu beweisen.

 

Sollte es im klassischen Mittelgewichtsduell wieder zur Begegnung zwischen ASC’ler Niklas Kamm und ASV-Ringer Michael Schneider kommen, können die Bindlacher auf Punkte hoffen. Neu-Zugang Julian Neumaier kann auf Urloffener Seite alternativ ebenfalls zum Einsatz kommen. Im Freistil wird der Bindlacher Gheorghe Bodisteanu mit Marius-Lucian Atofani eine harte Nuss zu knacken haben. Nur mit einer technisch einwandfreien und taktisch klugen Ringweise kann der junge Bindlacher hier zu Punkten kommen.

 

In der Halbschwergewichtskategorie kann sowohl Neu-Zugang Leo Kempf, als auch Ionut Lucian Vilcu für den ASV antreten. Bei beiden Varianten muss ASC’ler Jeremiah Scott wohl all sein Können in eine Waagschale werfen müssen um möglichst erfolgreich zu sein.

 

Im schwersten Limit hat ASC-Neuzugang Romas Fridrikas mit dem ASV’ler Gabriel Fix erneut einen sehr schweren Gegner. Fix hat noch in der letzten Saison beim SV Triberg in der 1. Bundesliga gerungen und ist nun zum ASV Urloffen zurückgekehrt. In diesem Duell wird es für Bindlach wohl darauf ankommen ein knappes Ergebnis zu erzielen.

 

 

In der Landesliga Nord trifft die zweite Mannschaft des ASC Bindlach auf den TSV Weißenburg. Momentan belegt der TSV Weißenburg hinter Bindlach (3. Tabellenplatz) den 6. Tabellenplatz. Noch in der letzten Saison musste Bindlach in der Vorrunde eine Niederlage gegen Weißenburg hinnehmen (20:11), konnte jedoch in der Rückrunde einen Sieg einfahren (21:11). Es wird auf Bindlacher Seite wohl auch darauf ankommen wie die erste Mannschaft bei diesem Heimkampf aufgestellt wird. Mit Christof Ramming, Nico Ganzleben, David Adler, Devaughn Scott und Vlad Boeriu kann der ASC jedoch auf fünf erfahrene Stammringer zurückgreifen, welche stets für wichtige Bindlacher Punkte sorgen können. Die jungen Nachwuchs-Ringer Nikolas Geldner, Marc Weimer und Tim Ramming komplettieren das Team und schnuppern erste Liga-Luft. Insgesamt ist Bindlach in der Favoritenrolle.