ASC I unterlag dem SV Siegfried Halbergmoos

2. Mannschaft verlor in Zirndorf

SVS Hallbergmoos – ASC Bindlach                           17:12                                                 2. Bundesliga Süd

TSV Zirndorf – ASC Bindlach II                                   24:11                                                 Landesliga Nord


Am vergangenen Wochenende mussten die Ringer des ASC Bindlach in der 2. Bundesliga gleich zweimal ran. Am Samstagabend waren die Bindlacher beim SVS Hallbermoos zu Gast und mussten beim Tabellensechsten eine 17:12-Niederlage hinnehmen. Noch knapper und noch deutlich bitterer wurde es am Sonntag im Heimkampf gegen den neuen Tabellenzweiten SV Triberg: hauchdünn gab es bei einem Endstand von 14:15 wieder keine Bindlacher Tabellenpunkte. Dabei waren beide Mannschaften absolut auf einer Augenhöhe und mit fünf Bindlacher Einzelsiegen reichte es am Ende nicht ganz zum heiß ersehnten Sieg.

 

ASC-Cheftrainer Matthias Fornoff resümiert das Doppelkampfwochenende: „Der Kampfgeist und die Einstellung meiner Mannschaft hat in beiden Kämpfen des Wochenendes gepasst, aber ich habe das Gefühl es fehlt irgendwie der Mut zum Gewinnen. Die Jungs zeigen, dass wir mit jeder Mannschaft wie auch Triberg mithalten können, aber am Ende fehlt uns immer ein oder zwei Punkte zum Sieg. Hier haben wir immer eine Schwachstelle in der Mannschaft, die nicht die volle Leistung abruft. Ob das 61kg oder 86kg ist!“

 

Gegen Hallbergmoos konnten mit Pedro Mejias, Romas Fridrikas, Marcel Fornoff und Kevin Adler vier Bindlacher für Siegpunkte sorgen. Der Bindlacher Mejias hatte im leichtesten Limit (57 kg) mit dem Nachwuchsringer Andreas Walbrun keinerlei Probleme und schulterte den Hallbermooser noch in der ersten Kampfminute.

Im zweiten Kampf im Schwergewicht überzeugte der Bindlacher Romas Fridrikas gegen Richard Csercsics. Fridrikas konnte bei einem Stand von 2:6 eine Rolle Cercsics abfangen und den Hallbermooser überraschend auf beide Schulterblätter drücken und brachte damit Bindlach mit 0:8 in Front.

Ein Pflichtsieg war auf Bindlacher Seite in der 61kg-Kategorie eingeplant: ASC’ler Janik Rausch traf hier auf Dominic Kurz. Rausch schien jedoch unkonzentriert und nicht ganz bei der Sache und gab den Kampf aus der Hand. Letztlich musste sich Rausch mit 6:2-Punkten geschlagen geben.

Im Halbschwergewicht fand der Bindlacher Jeremiah Scott keine Mittel gegen seinen Kontrahenten Rafael Toth. Eine 8:0-Niederlage des Bindlachers bescherte den Gastgebern drei Mannschaftspunkte zum Stand von 5:8.

Im letzten Kampf vor der Halbezeitpause traf ASC’ler Kai Burkon auf den Hallbergmooser Thomas Kopp. Kopp konnte den Kampf stets dominieren und der junge Bindlacher Burkon musste noch vor Ablauf der regulären Kampfzeit eine technisch überlegene Niederlage hinnehmen – Halbzeitstand 9:8 für die Gastgeber aus Oberbayern.

Nach der Pause hat der Bindlacher Niklas Kamm mit dem Litauer Laimutis Adomaitis einen schweren Stand. Der Hallbermooser war stets einen Ticken aktiver und konnte Kamm gut dominieren. Letztlich musste sich der Bindlacher mit 8:0 geschlagen geben – 12:8 für den SVS.

ASC-Eigengewächs Kevin Adler konnte nochmal für Bindlacher Punkte sorgen und auf einen Stand von 12:10 verkürzen. Adler traf im klassischen Leichtgewicht auf den Hallbergmooser Manuel Striedl. Die beiden jungen bayerischen Sportler lieferten sich einen verbissenen Kampf, in dem Adler am Ende mit 3:6 technischen Punkten die Nase vorn hatte.

ASC’ler David Adler sprang im Freistil-Mittelgewicht für Gheorghe Bodisteanu ein. Der gelernte Greco-Mann traf hier auf SVS-Ringer Ergün Aydin, der bereits zweiter Deutscher Meister bei den Senioren war. Adler kämpfte zwar jede Situation aus, musste aber letztlich der ungewohnten Stilart Tribut zollen und eine 11:1-Niederlage hinnehmen. Somit bauten die Gastgeber vor den letzten beiden Kämpfen ihre Führung zu 15:10 aus.

ASC-Ringer Marcel Fornoff traf auf den SVS’ler Balint Molnar und konnte hier mit Beinangriffen zum 6:3-Endstand punkten -15:12. Im Letzten Kampf war ein Bindlacher Sieg theoretisch noch möglich: Philipp Adler hatte jedoch mit Michael Prill einen erfahrenen Sportler als Kontrahenten. In einem starken Kampf musste sich Adler letztlich knapp mit 3:0 geschlagen geben. Somit endete die Begegnung Hallbermoos – Bindlach mit 17:12.

In der Landesliga Nord muss sich auch die zweite Staffel der Bindlacher beugen. Zu Gast beim TSV Zirndorf verloren die Bindlacher mit 24:11. Auf Bindlacher Seite ist die junge Mannschaft einfach noch zu unerfahren und instabil, um Tabellenpunkte einzufahren. Erfolgreich waren Vlad Boeriu, Christof Ramming, Erik Kamm und Devaughn Scott. Nikolas Geldner, Marc Weimer, Tim Ramming, Janosch Grimm und Nico Ganzleben fanden gegen ihre Kontrahenten leider keine Mittel und mussten sich technisch unterlegen geschlagen geben. Diese hohen Niederlagen kann der Rest der Mannschaft einfach nicht kompensieren, weshalb solch hohe Niederlagen trotz vier Einzelsiegen der Bindlacher zustande kommen. Am nächsten Samstag treffen die Bindlacher im Lokalderby auf den RCA Bayreuth und hoffen gegen den Tabellenletzten der Landesliga Nord auf einen Sieg.