Das Eis ist endlich gebrochen! ASC I fährt 1. Saisonsieg gegen den SC Anger ein!

2.Mannschaft musste sich den starken Bambergern geschlagen geben

ASC Bindlach I --- SC Anger ( 15:9 )

          ASC Bindlach II --- KSV Bamberg ( 10:25 )

Das Eis ist gebrochen!


Die Bindlacher Bären konnten am Samstagabend vor heimischem Publikum den verdienten und lang ersehnten ersten Saisonsieg und damit zugleich den ersten Sieg gegen die Dauerrivalen vom SC Anger einfahren. In einem äußerst spannendem Battle mit Kämpfen auf höchstem Bundesliganiveau, demonstrierten die Ringer vom ASC Bindlach gegen die Tabellensiebten ihre wahre Stärke. Besonders Erik Kamm und Philipp Adler zeigten an diesem Abend dass nichts unmöglich ist und besiegten beide ihre Dauerrivalen in spektakulären und nervenaufreibenden Duellen.

Den Kampfabend eröffnete im leichtesten Limit der Bindlacher Neuzugang Sandro Frankol gegen Milan Nyiri im griechisch-römischen Stil. Frankol entschied die erste Kampfrunde, durch den gekonnten Einsatz von Bodentechniken wie dem Durchdreher und Ausheber, für sich und ging mit einem 8:0 Vorsprung in die Pause. In einem ausgeglichenem Standkampf der beiden Bantamgewichtler schaffte es Frankol auch die zweite Runde nach Hause zu holen und sicherte den Bindlachern die ersten Mannschaftspunkte an diesem Abend. (2:0)

Jeremiah Scott hatte im Schwergewicht (130 Kg, freistil) mit dem erfahrenen Mihaly Szabo keine leichte Aufgabe. In einem Armklammer-Duell schaffte es Mihaly durch blitzschnelle Angriffe Scott in die Zange zu nehmen. Noch in der ersten Kampfrunde beendete der Oberbayer den Kampf mit einem Schultersieg. 4 Zähler gingen somit auf das Konto der Gäste aus Anger.

Im nächsten Kampf konnte die venezuelanische Verstärkung der Bindlacher Pedro Jesus Mejias Rodriguez in der 61 Kg-Klasse (freistil) seinen Gegner Andreas Bauer mit venezuelanischem Rhythmus von der Matte fegen. Mit spektakulären fast schon tänzerischen Beinangriffen schulterte der ASC´ler den Angerer noch in der ersten Kampfrunde (4:0) und brachte die Bindlacher somit wieder in Führung.

In der 98 Kg-Klasse (gr.-röm) hatte der Bindlacher Neuzugang Romas Fridrikas mit Armin Majoros zu kämpfen. Majorors schaffte es Fridrikas immer wieder passiv zu stellen und sicherte sich dadurch Punkte. In der zweiten Kampfeshälfte lies Fridrikas konditionell nach, wodurch er mehrmals von der Matte geschoben wurde. Majoros erkämpfte sich 0:7 Punkte und sicherte seiner Mannschaft den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Das Bindlacher Eigengewächs Erik Kamm (66 Kg, gr.röm.) trat im letzten Kampf vor der Pause gegen den persönlichen und ebenbürtigen Dauerrivalen Christoph Scherr an. In einem harten Duell schaffte Kamm es den physisch und konditionell starken Scherr bereits in der ersten Kampfrunde zweimal passiv zu stellen und technische Punkte durch explosive Durchdreher zu erkämpfen. Gestärkt aus der 30-sekündigen Pause startete Scherr in die zweite Kampfrunde. Dennoch schaffte er es nicht dem technisch starken Kamm ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Der Bindlacher biss auf die Zähne und bescherte seiner Mannschaft einen hart umkämpften Mannschaftspunkt wodurch der ASC mit einer Führung in die Pause gehen konnte.

Mit der 98-Kg Klasse (freistil) startete die zweite Hälfte des Ringerabends. Gheorghe Bodisteanu traf auf den starken Angerer Benedikt Argstatter. In dem engen Kampf gelang es dem Oberbayer mittels einer Außenarmklammer den Bindlacher im Stand zu kontrollieren und passiv zu stellen. Die erste Runde ging somit an Argstatter. Doch Bodisteanu konnte sich in der zweiten Hälfte des Kampfes besser auf die angewandte Technik einstellen und schaffte es den Angerer ebenfalls mehrmals passiv zu stellen. Letztlich erkämpfte er sich die letzte Wertung des Duells und konnte dadurch einen weiteren Punkt auf das Bindlacher Konto verbuchen.

Das junge Bindlacher Nachwuchstalent Kai Burkon stand in der 66 Kg-Klasse (freistil) dem SC´ler Matthias Eckart zum Kräftemessen gegenüber. Nach mehreren Beinangriffen durch Eckart gelang es Burkon nicht mit einer Führung in die Pause zu gehen. In den zweiten drei Minuten schaffte es Burkon aber all seine Kräfte zu sammeln und das Zepter in die Hand zu nehmen. Mehrmals schob er Eckart ins Mattenblau und sicherte sich Punkt für Punkt. Der kräftezehrende Kampf endete mit 10:6 Punkten. Kai Burkon holte zwei weitere Punkte für die  Bindlacher Mannschaft.

Im nächsten Duell (86 Kg, gr.-röm.) standen sich die beiden Dauerrivalen Niklas Kamm und Bernhard Mayr gegenüber. Die beiden talentierten Ringer lieferten sich einen äußerst kräfteraubenden Kampf. In dem harten Standkampf schaffte es das Bindlacher Eigengewächs nicht der Power und dem konstanten Druck durch Mayr standzuhalten. Die anger´sche Dampflok schaffte es Kamm im Standkampf immer wieder in die Schranken zu weisen. Obwohl man dem Bindlacher den Kampfeswillen ansehen konnte, musste er sich Mayr mit 0:10 geschlagen geben. Die Punkte gingen an die Allgäuer Gäste, die damit auf einen Punkt verkürzen konnten

.

Zum erstem Mal muss sich Attila Drechlser geschlagen geben!


Den Kampf des Abends lieferten sich der junge Bindlacher Philipp Adler und das bisher ungeschlagene ungarische Konditionswunder Attila Drechsler in der Gewichtsklasse bis 75 Kg im griechisch-römischen Stil. Von den Bindlacher Fans angefeuert, zeigte Adler sein volles Talent und Kämpferherz. Der Bindlacher schaffte es den gefürchteten und kompromisslos aggressiven Standkampf Drechslers zu durchbrechen. Er bekam Drechsler immer wieder mit einer Armklammer zu fassen und konnte dadurch den Kampf souverän kontrollieren. Mit der letzten Wertung, einem sensationellem Durchdreher, ging Adler mit einer Führung in die Pause. Aber Attila Drechsler drehte in der zweiten Kampfeshälfte erwartungsgemäß nochmal auf und wollte eine Niederlage um jeden Preis verhindern. Dennoch schaffte es das Bindlacher Eigengewächs Philipp Adler in der letzen Minute all seine Kräfte zusammen zu nehmen und erkämpfte sich die letzte technische Wertung gegen den Kampftitanen Attila Drechsler. Dieses äußerst spannende Duell endete mit einem knappen Sieg von 5:5 Punkten für den ASC´ler, ganz zum Entsetzen der Gäste aus Anger die auf ihren Punktegaranten gebaut hatten. Philipp Adler beendete damit eine bittere Serie für die Bindlacher, denn noch nie gelang es einem Ringer des ASC, Drechsler zu bezwingen.


Im letzten und alles entscheidenden Kampf des Abends bei einem Punktestand von 11:9 Punkten, wusste der erfahrene und nervenstarke Marcel Fornoff was von ihm abhing. In seinen Händen lag die Entscheidung – Sieg oder Niederlage für die Ringer des ASC Bindlach. Trotz des psychischem Drucks den der Bindlacher Ringer in dieser Situation stand halten musste, konnte er in der 75 Kg-Klasse (freistil) gegen Ilja Vorobev einen überlegenen Kampf präsentieren. Mit schnellen Beinangriffen und Durchdrehern ging der Bindlacher Punktegarant mit 12:0 zur Halbzeit bereits deutlich in Führung. Mit einem Halbnelson zwingte Fornoff in der zweiten Kampfeshälfte Vorobev auf die Schultern und sicherte den Bindlachern vier Mannschaftspunkte.

Der ASC Bindlach gewinnt somit mit 15:9 Punkten gegen die starken Ringer vom SC Anger! „Ich wusste, dass die Jungs mit jeder Mannschaft der Liga mithalten können. Endlich konnten sie das mit einem verdienten Sieg zeigen und sich für die harte Arbeit im Training belohnen!“, kommentiert der äußerst zufriedene ASC-Cheftrainer Matthias Fornoff den Kampf.

 

In der Landesliga Nord musste sich die Bindlacher Reserve dem Tabellenführer vom KSV Bamberg geschlagen geben. Mit 10:25 Punkten konnten die Gäste aus Bamberg ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Lediglich Kevin Adler (66 Kg, gr.-röm.), Christof Ramming (75 Kg, gr.-röm) und David Adler (86 Kg, gr.röm.) konnten Punkte für die Bindlacher erkämpfen. Mit einer unbesetzten Gewichtsklasse der Bindlacher und der, mit talentierten Ringern wie Lukas Tomaszek (57 Kg), Stoyko Rusev (61 Kg) oder Lucian Andrei Diaconu (86 Kg) stark aufgestellten Bamberger Mannschaft, war die Bindlacher Reserve an diesem Abend überfordert.