Bindlach weiterhin Schlusslicht der Tabelle

Reserve ging gegen Weißenburg als Verlierer von der Matte

Am vergangenen Samstag fuhren die Bindlacher Bären gegen den Gastgeber ASV Urloffen eine deutliche Niederlage von 16:6 Punkten ein. Die Verantwortlichen des ASV Urloffen betonten in der, an den Kampf anschließenden Pressebesprechung dennoch, dass sie den Kampf gegen den ASC Bindlach voller Anspannung erwarteten und sie das starke Team vom ASC nicht unterschätzt haben. Das die Bindlacher das Tabellenschlusslicht verkörpern, ist ihrer Meinung nach nicht gerechtfertigt und zeigt lediglich, dass die Liga extrem stark besetzt ist und viele Kämpfe knapp ausgehen. Matthias Fornoff, Chef-Trainer vom ASC Bindlach, schließt sich dem nur an: „Wir haben diese Saison wirklich eine richtig starke Truppe beisammen. Viele Kämpfe verloren wir mit nur äußerst knappen Duellen, auch wenn es durch die letzte Platzierung auf der Tabelle nicht so scheinen mag. Wir können schon zu Recht behaupten, in dieser Liga richtig aufgehoben zu sein – auch wenn wir größtenteils als Verlieren von der Matte gehen mussten.“

Auch im Kampf gegen die Urloffener (3. Tabellenplatz) schenkten die Bindlacher keinen einzigen Kampf her und verteidigten jeden Punkt auf der Matte.

Im ersten Kampf des Abends ließ der Bindlacher Neuzugang Sandro Frankol in der Gewichtklasse bis 57 Kg (Freistil) seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Mit einer deutlichen 0:14 Punkteführung fegte Frankol den Urloffener Raphael Langenecker von der Matte und sicherte den ASC´ lern die ersten drei Mannschaftspunkte.

Doch bereits im darauffolgenden Kampf zeigten die beiden Schwergewichtler Romas Fridrikas (ASC Bindlach) und Leo Kempf (ASV Urloffen) in der 130 Kg-Klasse (Freistil) ein kräftezehrendes Duell, indem die drei eben erkämpften Mannschaftspunkte zurück auf das Konto der Urloffener gingen. Fridrikas, eigentlich im Griechisch-römischen beheimatet, schaffte es nicht sich in der stilfremden Art zurechtzufinden und konnte sich von der passiven Ringweise nicht lösen. Er gab 0:8 Punkte an seinen Gegner ab. Drei weitere Punkte gingen auf das Konto der Urloffener Gastgeber.

Den absoluten Highlight-Kampf des Abends lieferten sich Bindlacher Neuzugang und Freistiltalent Pedro Jesus Mejias Rodriguez und Urloffener Punktegarant Lazlo Simo in der 61 Kg-Klasse (Freistil). In einem äußerst spannenden und technisch anspruchsvollen Freistil-Battle schenkten sie sich nichts. Die erste Kampfrunde schaffte Simo noch für sich zu entscheiden. Doch Pedro holte nach der Pause auf und konnte mit technischem Geschick und Schnelligkeit den Kampf mit 2:4 Punkten für sich entscheiden und sammelte einen weiteren Punkt für die Bindlacher Bären.

In der 98 Kg-Klasse (gr.-röm.) kam es zu einem Kräftemessen zwischen dem Bindlacher Eigengewächs David Adler und dem ASV´ ler Gabriel Fix. Fix war letzte Saison noch in der 1. Bundesliga erfolgreich aktiv und somit eine entsprechende Herausforderung für den Bindlacher. Adler wurde immer wieder vom körperlich überlegenen Urloffener Kraftpaket passiv gestellt und konnte dessen Durchdreher nicht abwehren. Fix gewann den Kampf aufgrund technischer Überlegenheit. Vier Punkte gingen an die Gastgeber.

Bindlacher Erik Kamm (66 Kg, gr.-röm.) konnte gegen Van Chlovelle Meier nicht seine wahre Stärke zeigen und verlor den, durch Passivitätsverwarnungen beiderseits geprägten Kampf mit einer 2:0 Mannschaftswertung. Die Urloffener lagen zur Pause mit einem deutlichen 9:4 Punktestand vorn.

Im klassischen Mittelgewicht (Freistil) eröffnete der Bindlacher Gheorghe Bodisteanu die zweite Kampfeshälfte des Abends. Die klare Außenseiterrolle gegen den starken Rumänen Marius Lucian Atofani sollte sich an diesem Abend bestätigen. Mit 5:0 verlor der Bindlacher Neuzugang und musste den Urloffenern zwei Punkte überlassen.

Kevin Adler ging in der 66 Kg-Klasse (Freistil) ebenso als Verlierer von der Matte. Gegen den erfahrenen und physisch überlegenen Jürgen Schlegel hatte der Bindlacher Youngster keine Chance. Noch in der ersten Kampfrunde ging der ASC´ler in der für ihn ungewohnten Stilart auf beide Schultern. Schlegel konnte durch den Schultersieg, seiner Mannschaft vier Zähler sichern.

In der 86 Kg-Klasse ging das Bindlacher Eigengewächs Niklas Kamm auf die Matte. Mit Julian Neumaier, Urloffener Neuzugang und diesjähriger Deutscher Meister, standen sich in diesem Duell zwei äußerst talentierte Ringer gegenüber. Im Standkampf schenkten sich die Beiden keinen Zentimeter. Es folgten für beide Ringer jeweils zwei Passivitätsverwarnungen. Die einzigen technischen Punkte, die in diesem Kampf gefallen sind, gingen durch einen Durchdreher an Neumaier. In der zweiten Runde schaffte es Kamm nicht die zwei Punkte zurück zu erobern und verlor in dem ausgeglichenen Duell mit 2:0 Punkten. Ein Punkt ging nach Urloffen.

Im vorletzten Kampf des Abends (75 Kg, gr.röm.) stoppte Phillipp Adler im Kampf gegen Andreas Boczek den Siegeszug der Urloffener und verhinderte eine noch größere Niederlage gegen den ASV. Adler stellte sich im Bodenkampf als der geschicktere Ringer dar, fing die angesetzte Technik des ASV´lers ab und sicherte sich zwei technische Punkte. Diese konnte sich Boczek nicht zurück erkämpfen und verlor gegen das Bindlacher Eigengewächs mit 1:2 Punkten. Adler holte somit einen Punkt auf das ausbaufähige ASC´ler Mannschaftskonto.

Auch der letzte Kampf des Abends sollte den Bindlachern gehören. Publikumsliebling und Ringertalent Marcel Fornoff zeigte vollen Kampfeswillen. Obwohl Fornoff gegen den starken und Freistil-Affinen Nicolai Chireacov, moldawischer Abstammung, zur Halbzeit mit 4:0 Punkten hinten lag, hat er nicht aufgegeben. Mit neuem Elan und Ehrgeiz drehte Fornoff den Spieß um, gewann das Spitzenduell gegen Chieacov mit einem 6:8 Punktesieg und sicherte somit die an diesem Abend letzten zu vergebenen Punkte.

Das Duell gegen den Tabellendritten endete mit 16:6 Punkten. Somit muss der ASC weiterhin die rote Laterne der 2. Bundesliga Süd tragen.  

 

Die Bindlacher Reserve ging in der Landesliga Nord beim TSV Weißenburg auf die Ringermatte. Nachdem die Bindlacher im Hinkampf noch mit 11 Punkten Differenz gegen die Tabellendritten aus Weißenburg verloren haben, konnten sie die Differnz am Samstagabend zumindest auf 23:16 verkürzen und trotz der Niederlage starke Kämpfe zeigen. Die beiden Bindlacher Youngster Janik Rausch (61 Kg, Freistil) und Kai Burkon (66 Kg, Freistil), sowie Christof Ramming (75 Kg, gr.-röm.) und Simeon Fornoff (86 Kg, gr.-röm.) konnten die Kämpfe für sich entscheiden und den Bindlachern Punkte erringen.