Beide ASC-Teams am vergangenen Samstag ohne Punktgewinn

SC Anger - ASC Bindlach I

17:6

2. Bundesliga Süd

KSV Bamberg - ASC Bindlach II

20:16

Landesliga Nord

Auch am dritten Kampftag müssen die Bindlacher Ringer in der 2. Bundesliga Süd gegen den Dauerrivalen SC Anger eine deutliche Niederlage einstecken. Trotz geschlossener Mannschaftsleistung und enger Kämpfe können die Bindlacher die 16:6-Niederlage nicht abwenden. Nachdem der SV Hallbergmoos gegen die RKG Freiburg gewinnt (11:10) rutscht der ASC Bindlach auf den letzten Tabellenplatz ab.

Matthias Fornoff bewertete den Kampf im Nachgang: „Obwohl wir die Punkte nicht mit nach Bindlach nehmen konnten, war ich mit der Kampfleistung zufrieden. Vor allem Kevin Adler, Niklas Kamm und Kai Burkon haben bärenstark gekämpft und es waren sehr knappe Kämpfe. Aber es fehlt teilweise immer noch an den physischen Voraussetzungen. Hier sind die jungen Nachwuchsringer den älteren Athleten einfach noch unterlegen.“

Im leichtesten Limit bis 57kg trat für Bindlach der Kroate Sandro Frankol im freien Stil an. Gegen den Angerer Milan Nyiri, gelernter Freistiler, tat sich Frankol in der ungewohnten Stilart extrem schwer und musste Punkt an Punkt an den versiert ringenden Nyiri abgeben. 30 Sekunden vor Ablauf der regulären Kampfzeit musste Frankol letztlich die technische Überlegenheit Nyiris anerkennen, weshalb vier Mannschaftspunkte für den SC Anger folgten.

Auch im Schwergewicht hingen die Trauben für Bindlach zu hoch: Romas Fridrikas hatte mit dem Ungarn Armin Majoros einen harten Gegner. Zu Beginn konnte der Bindlacher noch gut mit dem physisch extrem starken SC-Ringer mithalten. In der zweiten Runde drehte dieser jedoch weiter auf und holte sich am Mattenrand die entscheidenden Punkte zum hohen 9:0-Sieg. Dies bedeutete weitere drei Punkte für die Gastgeber.

Die ersten Bindlacher Punkte errang dann Youngster Kai Burkon in der 61kg-Klasse. Der noch jugendliche Bindlacher zeigte tollen Kampfeswillen und war den gesamten Kampf sehr aktiv. Selbst im ungewohnten klassischen Stil vermochte Burkon seinen Gegner Marco Lenz stets zu kontrollieren und sicherte einen 3:0-Punktsieg. Somit folgten die ersten zwei Mannschaftspunkte für Bindlach.

Im Halbschwergewicht trafen ASC’ler Jeremiah Scott und der Ungar Mihaly Szabo aufeinander. Trotz starken Kampfes musste Scott sich dem Angerer mit 7:1-Punkten geschlagen geben, was weitere zwei Mannschaftspunkte für die Gastgeber bedeutete.

In der Freistil-Leichtsgewichtsklasse gab der Venezuela Pedro Mejias sein Debüt im Bindlacher Trikot. Erst am Vortag war Mejias in Deutschland gelandet und hatte dementsprechend noch erste Eingwöhnungsprobleme. Dennoch zeigte der Weltmeisterschaftsteilnehmer ein sehr aktive Ringweise und setzte den deutlich schwereren SC’ler Ilja Vorobev stets unter Druck. Mit 2:7-technischen Punkten konnte Mejias seinen ersten Erfolg in der Bundesliga feiern und brachte seiner Mannschaft damit 2 Punkte zum Pausenstand von 9:4 für die gastgebenden Oberbayern.

Nach der Pause traf ASC-Ringer Niklas Kamm im klassischen Mittelgewichtsduell auf den SC’ler Bernhard Mayr. In einem packenden Duell schenkten sich beide Athleten nichts und rangen stets auf Augenhöhe. In der angeordneten Bodenlage konnte Kamm einen wuchtigen Durchdreher Mayrs nicht mehr abwehren und ging in den Rückstand. Der Bindlacher marschiert e jedoch weiter und konnte kurz vor Schluss noch auf 4:2 verkürzen, weshalb lediglich ein Punkt auf das Konto der Angerer gutgeschrieben wurde.

ASC-Kämpfer Kevin Adler aus dem eigenen Nachwuchs bekam nach zuletzt starken Leistungen in der ersten und zweiten Mannschaft des ASC den Vorzug. Er traf im klassischen Leichtgewichtskampf auf den erfahrenen Christoph Scherr. Adler zeigte gegen Scherr viel Kampfgeist und rang sehr gut mit dem Oberbayern mit. Dennoch war Scherr einfach (noch) einen Ticken besser und sicherte für den SC Anger einen klaren 5:0-Punktsieg. Es folgten weitere zwei Punkte für die Angerer.

Im zweiten Mittelgewichtskampf im freien Stil trafen der ASC-Ringer Gheorghe Bodisteanu und SC-Ringer Benedikt Argstatter aus dem eigenen Nachwuchs der Oberbayern aufeinander. Bodisteanu dominierte Argstatter klar, kam jedoch mit der stark passiven Ringweise des jungen Angerers nur sehr schlecht zurecht. Es kam nur zu wenig Aktionen in dem von Taktik geprägten Kampf, den der Bindlacher mit 4:0-Wertungspunkten für sich entscheiden konnte. Leider zu wenig um Bindlach noch in die Nähe eines Mannschaftssieges zu bringen.

Vor den letzten beiden Begegnungen stand es 12:6 für den SC Anger und ein Sieg wäre rein rechnerisch noch möglich gewesen. Zunächst traf ASC-Kämpfer Marcel Fornoff im Freistil-Weltergewicht auf den versiert ringenden Josef Hinterreiter. Nach einem Angriffs Hinterreiters musste Fornoff einer Verletzung Tribut zollen und die Segel streichen. Aus dem Aufgabesieg Hinterreiters folgten weitere vier Punkte für die Gastgeber und die Niederlage Bindlachs war besiegelt. Im letzten Duell des Abends zeigte der Bindlacher Philipp Adler gegen den Ungarn Attila Drechsler dennoch einen weiteren sehr guten Kampf. Adler konnte zunächst überraschend mit zwei Punkten in Führung gehen. Doch der erfahrene und physisch starke Drechsler ließ sich nicht so leicht aus dem Konzept bringen und brachte Adler immer weiter in Bedrängnis. Im Boden konnte Adler dann einen Durchdreher nicht mehr abwenden und musste sich letztlich knapp mit 4:2-Punkten geschlagen geben. Somit stand das Endergebnis von 16:6 für die Gastgeber aus Anger fest.

 

In der Landesliga Nord trafen im vermeintlichen Spitzenduell der Liga der KSV Bamberg und die Reserve der Bindlacher aufeinander. In einem packenden Kampf ging es den ganzen Abend heiß zur Sache: am Ende hatte Bindlach jedoch mit 20:16 knapp die Nachsicht und rutscht damit punktgleich mit dem TSV Zirndorf (2. Tabellenplatz) und dem AC Regensburg (4.) auf den dritten Tabellenrang. Auf Bindlacher Seite waren Janik Rausch, David Adler, Devaughn Scott und Vlad Boeriu erfolgreich und sorgten für Bindlacher Punkte. Die Nachwuchsringer Nikolas Geldner und Tim Ramming mussten in ihren Kämpfen Lehrgeld zahlen und müssen noch einiges an Erfahrung sammeln. Im letzten und entscheidenden Duell des Abends (75kg gr.-röm.) musste sich ASC’ler Christof Ramming dem Bamberger Thomas Dehler knapp mit 6:5-Wertungspunkten geschlagen geben. Ramming ging in dem Duell volles Risiko, da für einen Bindlacher Sieg vier Punkte benötigt würden. In dem packenden und aktionsreichen Duell reichte es am Ende leider nicht ganz zum Sieg. Trainer Patrick Adler und Helen Grüninger sind mit der Mannschaftsleistung zufrieden: „Leider hat es im Kampf nicht ganz gereicht. Wir sind mit der Mannschaftsleistung aber zufrieden und konzentrieren uns erstmal auf die nächsten Kämpfe. Vor allem unsere jungen Sportler müssen noch viel trainieren und kämpfen um in der Männermannschaft erfolgreicher zu sein. Wir sehen hier aber gute Ansätze! Nächste Woche gegen Weißenburg können wir vor heimischen Publikum zeigen, was wir drauf haben!“