ASC empfängt zum Start in die Rückrunde den Tabellendritten TSV Westendorf

ASC Bindlach II - RSC Rehau Landesliga Nord Kampfbeginn 17.30 Uhr
ASC Bindlach - TSV Westendorf 2. Bundesliga Süd Kampfbeginn 19.30 Uhr

Am kommenden Samstag startet die Ringer-Staffel des ASC Bindlach rund um Trainer Matthias Fornoff in die Rückrunde der diesjährigen Saison in der 2. Bundesliga Süd. Noch ohne Punktgewinn und somit auf den letzten Tabellenplatz verbannt, empfangen die Bindlacher den momentan Tabellendritten TSV Westendorf, der erst zwei Niederlagen einstecken musste in der heimischen Bärenhalle. Noch in der Vorrunde lautete das Ergebnis dieser Begegnung 20:11 für die Allgäuer.


ASC-Trainer Fornoff hatte bisher stets versprochen: „In der Rückrunde stehen wir stärker!“ Damit könnte vor allem gemeint sein, dass Janik Rausch (57 kg) und Jeremiah Scott (130 kg) nach der Umstellung der Stilarten in der Rückrunde wieder in der bevorzugten Stilart ringen können. Auch ist dieser Satz stets mit der Hoffnung verbunden gewesen, dass verletzte Ringer wieder in den Dienst der Mannschaft treten können. Allerdings scheint ein Einsatz der Neuzugänge Lukas Höglmeier und Coskun Efe, aber auch von den Eigengewächsen Bastian Hoffmann und Devaughn Scott, beide ohne „Test-Einsatz“ in der 2. Mannschaft, sehr unwahrscheinlich.


„Mein Team und ich werden alles daran setzen, gegen die Westendorfer einen harten und engen Kampf zu führen und unseren Fans spannendes Ringen auf hohem Niveau zu bieten! Wir ringen zu Hause mit der Rückendeckung unserer Fans, die uns einen extra Ansporn geben!“, blickt ASC-Trainer Fornoff auf den kommenden Kampf. „Außerdem hat Freiburg letzte Woche bewiesen, dass man Westendorf schlagen kann. Wir müssen jetzt konzentriert arbeiten, um eventuell endlich mal Punkte nach Hause zu bringen.“


Nachdem in der Rückrunde die Stilarten in der 57 kg-, 61 kg, 98 kg- und 130 kg-Klasse umgestellt werden, ist es schwer die Aufstellung der Westendorfer rund um Trainer Philipp Heiß vorher zu sagen. Dennoch haben die Allgäuer mit Christopher Krämer, den Brüdern Michael und Philipp Heiß, Patrick Riedler, Steve Masuch und Maximilian Goßner gleich sechs Eigengewächse,die teilweise bereits international, alle aber national hocherfolgreiche Athleten sind und schon einige Medaillen auf Deutschen Meisterschaften erkämpfen konnten. Zur Verstärkung des Teams kommen noch der Bulgare Shneol Ahmed, der Ungar Adam Varga, momentan die Nummer Eins in Ungarn!, und der zuletzt verletzte Finne Fatos Durmishi.

Im Auftaktkampf kann ASC-Ringer Janik Rausch nach der Umstellung der Rückrunde im bevorzugten klassischen Stil antreten. Zuletzt hatten die Allgäuer in dieser Gewichtsklasse ein Problem: der Finne Fatos Durmishi konnte verletzungsbedingt nicht mehr für wichtige Punkte sorgen und wurde durch den jungen Westendorfer Markus Stechele ersetzt. Gegen diesen dürfte Janik Rausch nur wenige Probleme haben und für wichtige Bindlacher Punkte sorgen. Sollte aber Durmishi wieder fit sein, wird es für Bindlach schwer.

Auch im zweiten Kampf des Abends kann ASC-Ringer Jeremiah Scott im Schwergewicht hoffentlich wieder mit seinen berüchtigten Doppelbeinangriffen punkten, nach der Umstellung auf den freien Stil. Mit dem Ungarn Adam Varga, der reiner Greco-Ringer ist, ist eigentlich nicht zu rechnen. Die Westendorfer haben hier die Option Maximilian Vater einzusetzen oder Frederik Wunderlich bzw. Patrick Riedler ins Schwergewicht aufsteigen zu lassen. Scott wird sicherlich den Auftrag haben gegen die deutlich leichteren Ringer sichere Punkte zu machen.

Danach sieht es wieder düster aus für den ASC: in der 61 kg-Klasse fehlt ein Ringer mit dem passenden Gewicht. In den letzten Wochen mussten die Bindlacher hier immer von vorneherein die Maximalpunktzahl (vier) den Gegnern überlassen, nachdem Lukas Höglmeier, der für diese Kategorie fest eingeplant war, kurz vor der Saison eine schwerwiegende Verletzung erlitten hat und kein Ersatz in den Bindlacher Reihen zu finden ist.

In die Halbschwergewichts-Kategorie, jetzt im klassischen Stil ausgetragen, wird nach Umstellung wohl einer der Griechisch-Römisch-Spezialisten Roland Schwarz oder David Adler steigen müssen. Ähnlich könnte es auch bei den Westendorfern sein: Michael Heiß könnte steigen, oder Patrick Riedler müsste stilartfremd ringen. Interessant wäre vor allem ein Duell zwischen Heiß und Schwarz, der in der letzten Begegnung auf der Bayerischen Meisterschaft im Frühjahr noch klar überlegen war!

Im ersten Leichtgewichtsduell des klassischen Stils wird es wahrscheinlich zu einer Neu-Auflage des Hinrunden-Kampfes kommen: ASC-Stammringer Erik Kamm muss sich erneut mit dem Westendorfer Maximilian Goßner messen. Noch in der letzten Begegnung musste der Bindlacher eine hauchdünne Niederlage mit 2:0-Punkten hinnehmen. Beide Athleten scheinen etwa auf einem Niveau zu sein und es wird sicherlich ein knapper, spannender Kampf werden.

ASC-Neuzugang Vlad-Bogdan Boeriu kann erst einen Sieg in der laufenden Saison vorweisen und muss diese Bilanz noch ein wenig ausbauen. Nach der Umstellung dürfte der Rumäne wahrscheinlich wieder im Freistil-Mittelgewicht zu finden sein. Gegen den Westendorfer Steve Masuch stand noch im Hinrundenkampf eine denkbar knappe Niederlage mit 18:15 zu Buche. Boeriu wird sich sicher vorgenommen haben in der Neuauflage die Nase vorn zu behalten.

Das zweite Leichtgewichtsduell im freien Stil wird wohl klar an Westendorf gehen. Der Bulgare Shenol Ali Ahmed kann in der laufenden Saison bereits sieben Siege in Folge vorweisen und wird mit dem wahrscheinlich antretenden Bindlacher-Nachwuchsringer Kevin Adler keine Probleme haben. Adler muss versuchen mit einer taktisch-klugen Ringweise möglichst wenig Punkte abzugeben.

ASC-Eigengewächs Niklas Kamm dominiert in Bindlach momentan das Greco-Mittelgewicht und wird sich für seinen schwachen Saisonstart gegen Michael Heiß vor eigenem Publikum revanchieren wollen. Doch noch in der Hinrunde war das Ergebnis mit 9:2-Punkten ein klarer Sieg für den Westendorfer. Kamm konnte jedoch in den letzten Einsätzen mit einer guten Leistungen glänzen und scheint wieder vollkommen fit zu sein.

In den letzten beiden Duellen des Abends kann sowohl Bindlach als auch Westendorf mit Marcel Fornoff bzw. Philipp Heiß auf zwei Siegringer zurückgreifen.

Im klassischen Weltergewichtsduell wird es wohl an ASC’ler Philipp Adler liegen den starken Heiß im Zaum zu halten. Vor allem durch extreme konditionelle und physische Stärke kann Heiß seine Gegner erfolgreich zermürben. Adler muss mit voller Kraft dagegen halten, um Passivitätsverwarnungen zu vermeiden.

Im letzten Kampf, dem Freistil-Weltergewicht, kann Trainer Fornoff mit seinem Neffen Marcel Fornoff auf einen nervenstarken und sicheren Punktringer vertrauen, der noch ungeschlagen in die Rückrunde startet. Mit einem technisch überlegenen Sieg über den Westendorfer Matthias Einsle in der Vorrunde, kann Fornoff ruhig in den Kampf gehen. In dieser letzten Begegnung könnten seine Punkte das Zünglein an der Waage sein.

 

In der Landesliga Nord trifft die zweite Mannschaft des ASC Bindlach im ersten Kampf der Rückrunde auf den RSC Rehau. In der Vorrunde war es den Verantwortlichen des ASC nicht möglich eine vollständige Mannschaft auf die Matte zu schicken, weshalb schon nach der Waage der 40:0-Sieg für Rehau feststand. In den einzelnen Kämpfen konnte Bindlach aber überzeugen und 17 Mannschaftspunkte erzielen. In den letzten Wochen ist es dem Trainer-Team Helen Grüninger und Patrick Adler meist gelungen, eine Mannschaft zu stellen und so können die Bindlacher gegen den Tabellenfünften RSC Rehau durchaus siegreich sein. Mit den Jugendlichen Michael Reichel, Tim Ramming und Paul Diettrich, und den erfahrenen David Adler, Konstantin Iwastschenko, Christof Ramming und Sergej Lugovoy wollen die Bindlacher punkten und sich weiter vom Abstiegsrang absetzen.