Bindlacher Reserve-Staffel versucht im letzten Kampf der Hinrunde in Bamberg zu punkten

KSV Bamberg - ASC Bindlach II

Landesliga Nord

Beginn 19:30


Am kommenden Samstag tritt die zweite Mannschaft des ASC Bindlach am letzten Kampftag der Vorrunde gegen den KSV Bamberg an. Hierbei wird sich der ASC mit dem derzeit Tabellenvierten sicherlich nicht ganz leicht tun, muss aber um einen Abstieg sicher zu verhindern –derzeit stehen die Bindlacher auf dem 7. und somit vorletzten Rang – punkten und sich von den unteren Plätzen absetzen.

Obwohl die Bundesliga-Mannschaft der Bindlacher an diesem Wochenende kampffrei ist, können die Verantwortlichen nicht einfach die halbe erste Mannschaft stellen und sich so die Punkte sichern. Denn offiziell hat es sich bei dem Kampf Anfang Oktober gegen den SVW Burghausen um einen vorgezogenen Kampf gehandelt, und in den Liga-Statuten ist festgelegt, dass nicht das Datum sondern der offizielle Kampftag der Mannschaftskämpfe ausschlaggebend ist. Somit dürfen lediglich Ringer antreten, die gegen Burghausen nicht auf der Matte standen.

Daher wird der ASC-Trainer Matthias Fornoff mit seinen Betreuern Helen Grüninger und Patrick Adler zunächst wieder vor der Aufgabe stehen eine vollständige Mannschaft auf die Beine zu stellen, nachdem aufgrund einigem Verletzungspech viele Sportler der zweiten Mannschaft in die erste Riege aufgerückt sind. Noch in der vergangenen Woche war dies für die Verantwortlichen des ASC noch unmöglich und sie mussten mit lediglich sieben aufgestellten Kämpfern bereits bei der Waage die vorzeitige 36:0-Niederlage gegen den TV Unterdürrbach einstecken.

Im leichtesten Limit bis 57 kg hat sich Michael Reichel aus dem Nachwuchs der Bindlacher für die Männermannschaft empfohlen. Der junge Sportler ringt seine erste Saison in der Mannschaft und konnte sich bereits über zwei Erfolge freuen. Er wird am Wochenende vermutlich auf den ebenfalls noch jugendlichen Bamberger Lukas Tomaszek treffen. Reichel muss noch einiges an Erfahrung sammeln und dürfte sich gegen den versierten Tomaszek schwer tun.

Auch in der 61 kg-Klasse sieht es für den ASC nicht nach Punkten aus. Ebenfalls die erste Saison und direkt aus dem Nachwuchs kommend vertritt Tim Ramming seinen Verein. Mit Rusev Stoyko können die Bamberger hier einen Bundesliga-erfahrenen Ringer stellen, der mit dem 14-jährigen Ramming keine Probleme haben dürfte.

Im Leichtgewicht steht den Bindlachern sogar ein Mal die Wahl zwischen drei Ringern: Paul Diettrich, Christof Ramming und Sergej Lugovoy können hier antreten. Der KSV kann aber mit Gevorg Vardanyan vor allem im Freistil einen starken Mann stellen. Des Weiteren könnten Varnyan Lernik oder Bendeikt Höppel im klassischen Stil an den Start gehen.

In der Freistil-Weltergewichtskategorie wird der ASC wohl auf Stammringer Konstantin Iwastschenko bauen, der vermutlich auf KSV-Ringer Alexander Eibert treffen wird. In diesem Duell ist zwischen den beiden Freistil-Spezialisten ein Kampf auf Augenhöhe zu erwarten. Im gleichen Limit im klassischen Stil war der ASC am vergangenen Wochenende noch unbesetzt. An diesem Wochenende könnte Kenny Peetz in der Kategorie über die Waage gehen. Wahrscheinlich wird dieser auf Patrick Rippl treffen.

David Adler, Bindlachers Punktegarant in der zweiten Mannschaft, wird sich im Mittelgewichtskampf des klassischen Stils mit Thomas Dehler oder Thomas Held messen müssen. In jedem Fall geht der Adler als Favorit in den Kampf und hat die Aufgabe wichtige Bindlacher Punkte zu holen. Im Freistil hat der ASC nur noch wenige Optionen Nico Ganzleben, oder Kenny Peetz könnten hier zum Einsatz kommen, beide können aber auch eine Gewichtsklasse höher bzw. niedriger antreten. Gegen den Bamberger Jan Wagner könnten beide jedoch durchaus punkten.

In den oberen beiden Halb- bzw. Schwergewichtskategorien haben die Verantwortlichen des ASC Bindlach keine „passenden“ Ringer zur Auswahl. In Frage kommt lediglich, dass Nico Ganzleben eine Gewichtskategorie steigt, oder dass Jason Blakeley auf die Matte geht. In jedem Falle muss der ASC mindestens neun Sportler über die Waage schicken, um nicht erneut vorzeitig 40:0 zu verlieren.