Niederlage für die 2. Staffel des ASC in Weißenburg (11:20)

Paul Diettrich gegen Julian Felleiter 66 kg freier Stil
Paul Diettrich gegen Julian Felleiter 66 kg freier Stil

Am vierten Kampftag der laufenden Saison ist die zweite Mannschaft des ASC Bindlach nach Weißenburg gereist und musste hier eine 20:11-Niederlag hinnehmen. Nach dem großen Verletzungspech der Bindlacher ist nicht nur die erste Mannschaft sondern ganz besonders auch die Reserve geschwächt. Die Bindlacher hoffen auf die Rückkehr einiger Athleten auf die Matte in einigen Wochen und damit auf eine bessere Rückrunde!

ASC-Nachwuchssportler Michael Reichel (57 kg) konnte in der Männermannschaft gegen den Weißenburger Jugendringer Manuel Wallmüller seinen ersten Sieg feiern. In einem packenden Duell, beide Athleten haben sich nichts an Kampfeswillen geschenkt, konnte der Bindlacher mit 16:14 die Nase vorn behalten.

Das neue Bindlacher Brüdergespann Tim (61 kg) und Christof Ramming (66 kg gr.-röm.) hatten an diesem Kampftag kein Glück. Beide mussten noch in den ersten Kampfsekunden gegen Ferenc Santa bzw. Simon Will eine Schulterniederlage hinnehmen.

Wirklich schade war die Schulterniederlage von ASC-Ringer Paul Diettrich. Der junge Bindlacher startete gut in den Kampf und konnte mit zwei starken Doppelbeinangriffen gegen Julian Felleiter bereits mit 8:3 deutlich in Führung gehen, bevor er in einer unachtsamen Sekunde unglücklich auf die Schultern ging.

In den Weltergewichtskämpfen konnten Philipp Adler und Konstantin Iwastschenko erfolgreich sein und einige Bindlacher Punkte sichern. Adler kontrollierte den stets passiv-ringenden Roland Scheibe und konnte in der Bodenlage mit Durchdrehern zum 14:1-Sieg punkten. Iwastschenko hatte mit den langen Armen und der passiven Ringweise Jonas Stengels im freien Stil deutlich mehr Probleme. Im Laufe des Kampfes sicherte sich der Bindlacher jedoch Punkt für Punkt zum 7:0-Punktsieg.

Kenny Peetz musste vom Weltergewicht ins Mittelgewicht aufsteigen um die Mannschaft zu vervollständigen. Der Neuzugang der Bindlacher ging beherzt zur Sache, verschenkte jedoch zu Beginn des Kampfes am Mattenrand unglücklich einige Punkte. Peetz zeigte Moral und setzte seinen Gegner Lukas Will weiter unter Druck, so dass am Ende ein verdienter 9:8-Punktsieg für den Bindlacher zu Buche stand.

Im zweiten Mittelgewichtsduell im freien Stil ließ auch der zweite Adler-Bruder nichts anbrennen und punktete den überforderten Weißenburger Michael Wolfshöfer geschickt aus. Noch vor Ablauf der ersten Kampfrunde stand die technische Überlegenheit Adlers fest.

Im Halbschwergewicht springt für die Bindlacher Nico Ganzleben ein. Als Jugendlicher war Ganzleben ein erfolgreicher Ringer, sogar schon Deutscher Vize-Meister, muss aber jetzt einen langen Trainingsrückstand aufholen. In seinem Kampf gegen Ralph Riedel musste er letztendlich die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen.

Bindlachs Trainer Matthias Fornoff kommentierte den Kampf danach: „Auch in diesem Kampf war mehr drin. Unseren jungen Nachwuchssportler Michael, Tim und Paul müssen lernen stabiler zu bleiben und die Punkte nicht zu verschenken. Auch bei den Älteren ist noch einiges zu machen: vor allem Konstantin und Philipp müssen auch passive Ringer klarer auspunkten!“