Zu viele vergebene 4er-Wertungen verhindern einen Sieg beim KSV Bamberg

KSV Bamberg - ASC Bindlach

18:16

Landesliga Nord

Sergej Lugovoy gegen Nico Gromotka 66 kg gr.-röm.
Sergej Lugovoy gegen Nico Gromotka 66 kg gr.-röm.

Die zweite Mannschaft des ASC Bindlach bestritt den letzten Kampf der Vorrunde am vergangenen Samstag gegen den KSV Bamberg in der Landesliga Nord. Mit einer guten Vorstellung müssen sich die Bindlacher hauchdünn mit 18:16 geschlagen geben und beenden die Vorrunde damit auf dem siebten Tabellenplatz knapp vor dem Abstiegsplatz, den momentan der TSV Burgebrach belegt. Im Spitzenduell der Landesliga Nord konnte sich der TV Unterdürrbach mit 18:15 gegen den TSV Zirndorf durchsetzen und damit die Tabellenspitze erklimmen.

Der ASC Bindlach musste trotz fünf erzielter Einzelsiege die knappe Niederlage gegen die Bamberger hinnehmen. Das Bindlacher Trainer-Team Matthias Fornoff und Helen Grüninger brachte eine schlagfertige Mannschaft auf die Matte, die dem Tabellenvierten durchaus gefährlich geworden ist. Betreuerin Grüninger ärgerte sich nach dem Kampf: „Wir hatten hier heute die Chance zu gewinnen und wir wollten dringend ein paar Punkte mit nach Hause nehmen, um uns vom Abstiegsplatz weiter abzusetzen! Wir gewinnen die Hälfte der Kämpfe und fahren als Verlierer nach Hause, weil vor allem unsere jungen Nachwuchssportler noch zu instabil sind. Das ist wirklich schade! Es zeigt uns aber woran wir jetzt weiterarbeiten müssen!“


Im leichtesten Limit bis 57 kg traf der ASC-Nachwuchssportler Michael Reichel auf den ebenfalls noch jugendlichen Lukas Tomaszek. Eigentlich hatte Reichel ganz gut angefangen, jede Situation bis zum letzten ausgekämpft und wenig Punkte abgegeben. Im Boden ließ sich der junge Sportler dann aber mit einem Hammerlock überraschen, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. Mit der Schulterniederlage Reichels wanderten bereits die ersten vier Punkte in Bamberg.


Die Schwergewichtskategorie können die Verantwortlichen des ASC Bindlach aufgrund mangelnder „passender“ Ringer leider keinen Kämpfer stellen.


Mit den ausländischen Verstärkungen Stoyko Rusev und Gevorg Vardanyan konnten die Bamberger mit sicheren Punkten rechnen. Die Nachwuchssportler aus Bindlach Tim Ramming (61 kg) und Paul Diettrich (66 KG; Freistil) konnten gegen ihre Gegner nichts ausrichten und mussten ihre Überlegenheit anerkennen.


Die letzten Bamberger Punkte erzielte Thomas Held im Kampf gegen Nico Ganzleben. Ganzleben scheint nicht optimal fit zu sein, war aber auch nicht für die Saison eingeplant und sprang kurzfristig in der 2. Mannschaft ein. In einem spannenden Duell gerieten sowohl Held, als auch Ganzleben immer wieder in brenzlige Situationen: Held konnte mit einer Menge Erfahrung und enormen Kampfeswillen jedoch den Kampf in der zweiten Runde kippen und letztlich mit 10:5 für sich entscheiden, was zwei Mannschaftspunkte für die Gastgeber bedeutete.


Mit einem enormen Rückstand von 18:0 fingen die Bindlacher in der zweiten Halbzeit eine fulminante Aufholjagd an. Niklas Kamm (86 kg, Gr.-Röm.) machte den Anfang: nach weniger als einer Minute Kampf war der Überlegenheitssieg Kamms über den überforderten Dirk Schmidt bereits in trockenen Tüchern. Die ersten vier Punkte für Bindlach.


Im Leichtgewichtsduell des klassischen Stils fackelte Sergej Lugovoy, nach kürzerer Verletzungspause wieder im Dienst der Mannschaft, nicht lange. Mit einer blitzsauberen Schleuder beförderte der Bindlacher Nico Gromotka noch in der ersten Kampfrunde auf beide Schultern.


Patrick Adler trat im Freistil-Mittelgewicht gegen Jan Wagner an. Adler schien es hier etwas eilig zu haben: Gleich mit der ersten Aktion schraubte Adler den Bamberger zusammen und drückte Wagner auf beide Schultern - nach gerade mal einer halben Minute.


Sein Bruder David Adler musste sich im Freistil-Weltergewicht mit dem KSV-Ringer Lernik Vanjan messen. Adler hatte mit der äußerst passiven Ringweise Vanjans, der eine hohe Niederlage unbedingt vermeiden musste, große Probleme. Clever hielt Vanjan den Bindlacher auf Distanz und verhinderte den Punktgewinn, ging hierbei jedoch selbst auch stets zurück. In der zweiten Runde nutzte Vanjan eine Unaufmerksamkeit Adlers geschickt zum Angriff und zur Führung, die der Bindlacher jedoch in den letzten Sekunden vor Schluss verdient zurückgewinnen konnte. Das spannende Duell ging letztlich mit 3:3.Wertungspunkten an den Bindlacher, da dieser weniger Verwarnungen erhalten hatte. Leider reichte der eine Mannschaftspunkt für einen Gesamtsieg der Bindlacher nicht aus.


Im letzten Kampf des Abends trafen der Bindlacher Kenny Peetz und Dominik Kestler aufeinander. In der ersten Runde hatte Peetz Probleme in den Kampf zu finden. Nach der Pause drehte der Bindlacher jedoch auf und konnte einen souveränen 17:6-Punktsieg erzielen. Die drei erzielten Mannschaftspunkte führten dann zu dem Endergebnis von 18:16 für den KSV Bamberg.