Auch im letzten Heimkampf muss sich der ASC den Gästen aus Urloffen knapp geschlagen geben (12:15)

66 kg fr. Bastian Hoffmann (rot) gegen Jürgen Schlegel (blau)
66 kg fr. Bastian Hoffmann (rot) gegen Jürgen Schlegel (blau)

ASC Bindlach - ASV Urloffen

12:15

2. Bundesliga Süd

ASC Bindlach II - TV Unterdürrbach 8:25

Landesliga Nord

Auch im letzten Heimkampf der Saison sollte es für die Bindlacher einfach nicht mit dem Sieg klappen – gegen den ASV Urloffen stand am Ende des Kampfabends eine erneut denkbar knappe 12:15-Niederlage ins Haus. Die Baden-Württemberger sind mit einer starken Aufstellung angereist und konnten mit sechs Einzelsiegen zwei Punkte in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd sichern. Der ASC Bindlach bleibt weiterhin auf dem siebten Platz vor dem Abstiegsrang und muss nun auch nächste Woche im letzten Kampf der Saison weiterhin um einen Abstieg aus der 2. Liga bangen.

ASC-Trainer Matthias Fornoff resümiert nach dem Kampf: „Das war wieder einmal schade! In dieser Saison steckt einfach der Wurm drin: Um mit den anderen mithalten zu können, muss in unserer Mannschaft wirklich jeder einzelne Ringer die Bestleistung abrufen können. Das hat weder bei allen zehn Einzelbegegnungen gegen Freiburg noch gegen Urloffen geklappt. Da die Kämpfe so knapp verlaufen, reicht es schon, wenn nur ein oder zwei nicht das bestmögliche Ergebnis erreichen können und aus einem möglichen Sieg wird ganz schnell eine Niederlage! Hinzu kommen dann noch fragwürdige Kampfrichterentscheidungen, die uns schnell zwei, drei wichtige Punkte kosten können. Dieses Jahr hat uns insgesamt einfach das Quäntchen Glück gefehlt.“

Zum Auftakt machte ASC‘ler Janik Rausch gegen Kai Granitza alles richtig: Mit einer Bilderbuch-Schleuder beförderte der Bindlacher Granitza noch in der ersten Kampfminute auf beide Schultern. Somit wanderten vier Punkte auf das Konto der Gastgeber.

Das folgende Schwergewichtsduell verlief auf Messers Schneide: ASC-Routinier Jeremiah Scott und der Urloffener Lucian Vilcu bestritten einen von Taktik geprägten Kampf auf Augenhöhe. Der Kampfrichter sah Scott jedoch passiv und ordnete eine Aktivitätszeit für den Bindlacher an. Scott gelang innerhalb von 30 Sekunden kein Punktgewinn, weshalb ein Verwarnungspunkt zur Führung von Vilcu folgte. Im weiteren Kampfverlauf machte Scott zwar mehr Druck und brachte den Urloffener immer weiter in Bedrängnis, erzielte jedoch keinen Punkt mehr. Somit ging der Kampf mit einem Mannschaftspunkt an die Gäste aus Baden-Württemberg.

Der Bindlacher Sergej Lugovoy ist in die erste Mannschaft aufgerückt um den angeschlagenen Kevin Adler zu ersetzen. Lugovoy bestritt seinen ersten Kampf bereits gegen die Waage – er musste innerhalb kürzester Zeit einige Kilos abtrainieren, um das Gewichtslimit von 61 kg zu erfüllen. Auf der Matte war der Kraftverlust dann spürbar und gegen den starken ASV-Kämpfer Laszlo Simo war nichts zu machen. Noch in der ersten Kampfrunde musste Lugovoy die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Mit den vier Punkten konnte Urloffen mit 4:5-Mannschaftspunkten die Führung übernehmen.

Taktische Umstellungen erforderten den Einsatz des Freistilers Vlad Boeriu im Halbschwergewicht im ungewohnten griechisch-römischen Stil. Der Bindlacher war gegen seinen rumänischen Landsmann Robert Papp klar unterlegen. Zudem konnte Boeriu die im Freistil trainierten Automatismen nicht abstellen und fasste immer wieder in die Beine, was Verwarnungen wegen verbotener Beinarbeit zur Folge hatte. Dies führte letztlich zur Disqualifikation des Bindlachers und zu vier Punkten für den ASV Urloffen.

Im letzten Kampf vor der Halbzeitpause lag es nun an ASC-Kämpfer Erik Kamm wieder den Abstand zwischen den Mannschaften zu verkürzen. In der ersten Runde konnte Kamm seinen jungen Gegenüber, Van Chlovelle Meier, gut kontrollieren und stets passiv stellen. Im Boden glänzte Kamm dann mit Aushebern und Würfen, die zur 13:1-Führung des Bindlachers nach dem ersten Durchgang führten. In der zweiten Runde verlor Kamm jedoch sein Konzept und ging nicht versiert genug weiter in den Kampf. Am Ende fehlten nur drei technische Punkte zum Überlegenheitssieg. Dennoch, es folgten drei sehr wichtige Mannschaftspunkte für Bindlach zum Pausenstand von 7:9.

Im Freistil-Mittelgewichtskampf traf der Bindlacher Patrick Adler wie schon im Vorkampf auf den starken Rumänen Lucian Atofani, der in der laufenden Saison noch keine einzige Niederlage einstecken musste. Trotz verbissenen Kampfes konnte Adler die Angriffe des Urloffeners nicht abwehren und musste Punkt um Punkt Atofani überlassen. Am Ende, nur zwei Sekunden vor Ablauf der regulären Kampfzeit, gelang dem Urloffener noch der der letzte Punktgewinn zum Überlegenheitssieg. Es folgten vier Mannschaftspunkte für die Gäste.

ASC’ler Bastian Hoffmann hatte keinen guten Tag: Im Freistil-Leichtgewichtskampf konnte er gegen den erfahrenen Jürgen Schlegel zunächst mit hohen Doppelbeinangriffen mit 8:0-Punkten in Führung gehen. Der Kampf schien bereits nach den ersten zwei Minuten klar zu sein. Nach einem Konter eines Beinangriffs von Hoffmann konnte der Urloffener die Führung deutlich verkürzen und Hoffmann verlor vollkommen seine Linie. Nun holte Schlegel mit einer ruhigen Ringweise jeden einzelnen Punkt auf und gewann am Ende mit 8:8 aufgrund der letzten Wertung. Ein weiterer Punkt ging damit an den ASV.

Im Mittelgewichtskampf des klassischen Stils brachte der Bindlacher Niklas Kamm den ASC wieder auf Erfolgskurs. Gegen den Urloffener Michael Schneider ließ Kamm nichts anbringen und holte mit einer kontrollierten und technisch-taktisch klugen Ringweise einen sicheren Sieg – zwei Mannschaftspunkte für den ASC zum Stand von 9:14.

Im vorletzten Kampf des Abends musste David Adler für einen Sieg Bindlachs alles in eine Waagschale werfen. Adler und der Urloffener Andreas Boczek lieferten sich einen von Physis und Kondition geprägten Kampf auf Augenhöhe. Nach dem Versuch eines Arm-Dreh-Schwungs des Bindlachers konnte Boczek zur Kopfklammer fassen, die er dann zum Punktgewinn nutzen konnte. Aller vermochte es nicht den Rückstand wieder aufzuholen und musste sich letztendlich mit 0:2-Punkten geschlagen geben. Somit stand es vor dem letzten Kampf des Abends 9:15 und die Niederlage Bindlachs war bereits besiegelt. Dennoch machte Marcel Fornoff im Freistil-Weltergewichtsduell einen starken Kampf gegen den Rumänen Stefan Daniliuc und sicherte sich mit schnellen Beinangriffen die Punkte zum 12:1-Punktsieg. Die letzten drei Punkte waren dann noch Schönheitskosmetik zum Endergebnis von 12:15.

 

In der Landesliga Nord musste sich die zweite Mannschaft des ASC Bindlach am vorletzten Kampftag erwartungsgemäß dem klar favorisierten Tabellenführer TV Unterdürrbach mit 8:25-Mannschaftspunkten geschlagen geben. Unterdürrbach ist somit uneinholbar auf dem ersten Rang und somit Meister der Landesliga Nord. Jetzt geht es für Unterdürrbach um den Aufstieg in die Bayernliga! In den Bindlacher Reihen glänzte vor allem der jugendliche Nico Sendelbeck mit einem starken Kampf gegen den Unterdürrbacher Ion Gutu. In einem knappen Kampf zeigte der Bindlacher großen Kampfwillen und gute Techniken, so dass er am End verdient mit 14:11 die Nase vorn behalten konnte. Die restlichen Bindlacher Punkte holten Sebastian Stamm und Philipp Adler. Die ASC-Ringer Michael Reichel, Tim Ramming, Paul Diettrich, Konstantin Iwastschenko, Kenny Peetz und Nico Ganzleben fanden keine zwingenden Mittel gegen ihre Gegner und mussten Niederlagen hinnehmen.